PROJEKTE | HALLENBAU | HOLZBAU

Blumenhalle, Oschatz

Eine runde Halle mit 32 m Durchmesser und einer Höhe von 9 m wird von einem ungewöhnlichen Tragwerk überdeckt: Brettschichtbinder und ihre Unterspannungen ordnen sich speichenradartig um eine frei hängende Stahllaterne. Die unterspannten Holzbinder geben ihre Lasten an einen Druck- und einen Zugring der Laterne ab, die gleichzeitig ein Oberlicht bildet. Die Träger ruhen auf Stahlstützen; Wände und Dachdecke bestehen aus Brettschichthohlkästen. Die Konstruktion ermöglicht einen stützenfreien Raum und größtmögliche Flexibilität.

Die Außenhaut besteht aus zweifarbig lasierten Holzlamellen, die das polygonale Gebäude umkleiden. Die radiale Ausrichtung der Lamellen lassen das Gebäude je nach den Standpunkten der Betrachtenden in einer anderen Farbe erscheinen. Um die Halle herum wird spiralförmig eine 176 m lange Rampe geführt, die von einer Fußgängerbrücke hinunter in die Gartenschau führt. Die Aussicht wechselt auf dem Spiralweg um die Halle herum zwischen Stadt und Park in einem fließenden Übergang.

Fotografie: Margot Gottschling Photographin

Bauherr LGS Oschatz 2006 GmbH
Architekt Sauerzapfe Architekten GmbH / Weidinger Landschaftsarchitekten GmbH
Gesamtbaukosten 1,18 Mio. Euro
BGF 1.100 m2
Planung + Ausführung 2004 – 2006
Leistungsumfang IFB LP 1-6